Artikel 3

Er, auf dem Weg in den Garten. Das Laub muss weg. „Sag mal, was liegen da in der Küche für Kataloge?“ Sie horcht auf. Das ist ihr Moment.

 

„Och, du, ich war heut Nachmittag mit Rita in der Stadt. Und du kennst doch dieses nette Reisebüro, da, wo wir damals auch wegen der Hochzeitsreise waren, weißt du?“ Ruhe, nicht gut. Aber alles noch im grünen Bereich.
„Und wozu?“ Hmm, jetzt wird’s ernst. „Sag nicht, du bist bereit, auf den Weihnachtsalarm zu verzichten und wir fliegen nach Gomera?“

 

Jetzt ist es ernst. „Nein, natürlich nicht. Wie kannst du glauben, dass ich Weihnachten auf die Familie verzichte. Außerdem liebe ich Weihnachten. Grün und Rot und Kerzen, du weißt schon.“
„Dann verstehe ich´s nicht. Wir haben Ende September. Oder?“

 

„Naja, du weißt doch, ich mag das nicht. Immer erst drei Wochen vor der Angst. Außerdem möchte ich diesmal kein Appartement sondern ein bezahlbares, aber schickes Hotel, so nah wie möglich am Strand.“

 

Das war, glaub ich, taktisch extrem unklug. Mist. Jetzt kommt er rein.

 

„Das ist jetzt nicht dein Ernst! Das dritte Jahr fahren wir deinetwegen an irgendeinen Strand, wo von morgens bis abends das gleiche Programm abläuft? Frühstück, Bar, Ausflüge, Fünf-Gänge-Menü!? Und was ist mit mir?Und meinen Bedürfnissen? Ich will mal spontan los und nicht ein Jahr davor wissen, wie das Zimmer aussieht, verdammt nochmal. Ich will in die Berge, wandern, andere Leute kennen lernen, VERSTEHST DU DAS NICHT?!“